Fußball: Eingeschränktes Training wieder möglich

Neben dem Training für Individualsportarten ist es seit Montag, 11. Mai in Bayern auch wieder möglich, dass Mannschaftssportarten mit dem eingeschränkten Training beginnen können – immer vorausgesetzt, die jeweiligen Kreisverwaltungsbehörden (Landratsämter bzw. kreisfreie Städte) vor Ort geben die Sportanlagen explizit für das Fußballtraining frei. Das wurde bei einer Videokonferenz mit den Vertretern der Sportfachverbände mitgeteilt.

Grundlage, dass auch Fußballtraining überhaupt wieder Schritt für Schritt stattfinden kann, ist die zwingend vorgeschriebene Einhaltung der Voraussetzungen aus der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaates. Dabei geht es vor allem um

  • das Einhalten von Hygiene- und Abstandsregeln
  • maximal 20 Personen

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat alle von den Trainern und Betreuern in den Vereinen vor der Aufnahme des eingeschränkten Trainingsbetriebs zu treffenden Vorkehrungen in einem umfassenden Leitfaden unter dem Motto “Ihr seid mit Abstand am besten” zusammengefasst. Darin enthalten sind auch weiterführende Links zu speziellen Trainingsformen, die unter den eingeschränkten Bedingungen durchgeführt werden können und die auch die Verbandstrainer des BFV ausführlich erläutern.

Leitfaden zum Download

BFV Leitfaden für eingeschränktes Training
24 Download

 

Rainer Koch vertraut auf das große Verantwortungsgefühl in den Vereinen: “Für alle unsere Fußballer ist diese neue Entwicklung  eine gute Nachricht in dieser schwierigen Phase. Wir wissen, dass es bis zur Rückkehr zur Normalität noch ein weiter Weg ist. Aber der erste Schritt ist gemacht. Jetzt kommt es auf uns alle an, dass wir uns auch strikt an die staatlichen Regelungen halten, wohlüberlegt und mit gesundem Menschenverstand die ersten Schritte auf den Plätzen machen. Wir sind im Kampf gegen das Virus noch lange nicht am Ende. Vorsicht und Fürsorge sind weiterhin oberstes Gebot. Wir Fußballer in Bayern sind alle zusammen in der Pflicht, unserer großen Verantwortung auch gerecht zu werden! Dass wir das können, haben wir gerade in der aktuellen Krise bewiesen. Dafür sage ich ALLEN Danke!”