Langlauf

2004 wurde die Streckenführung unserer Langlaufloipe neu festgelegt, da die alte Streckenführung einige ungünstige Straßenüberquerungen hatte.

Loipenplan
Streckenlängen

blau 5km, rot/blau 9km, rot/blau/gelb 11km

Da sich im Laufe der Zeit auch der Langlaufsport hinsichtlich seiner Technik weiterentwickelt hat, wird neben der klassischen Diagonal- auch eine Skatingspur gewalzt. Für das Präparieren der Diagonal- und Skatingspur ist ein Zeitaufwand von ca. 4 Stunden nötig.

Das Spuren wird von Wolfgang Nitsche und Armin Guggenmos übernommen. Da diese Arbeit ehrenamtlich und in Ihrer Freizeit erfolgt, ist nicht immer gewährleistet, dass die Spur nach jedem stärkeren Schneefall sofort in einwandfreiem Zustand ist.
Wir bitten daher um etwas Nachsicht.

 

Das Spuren der Loipen ist für die Skiabteilung mit viel Zeit und Kosten verbunden. Bitte denkt daran, dass in wenigen Minuten durch rücksichtsloses Verhalten die Arbeit von mehreren Stunden zunichte gemacht werden kann. Beachtet daher folgende Regeln, damit wir viel Spaß an diesem schönen Sport haben!

Aufgrund des Art. 24 Abs. 1 des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes, erlässt die Gemeinde Stöttwang folgende Verordnung:

  • Nehmt Rücksicht auf Andere, vor allem auf schwächere Läufer.
  • Ein langsamerer Läufer lässt, falls keine Doppelspur vorhanden ist, den schnelleren passieren.
  • An einem Anstieg macht der aufsteigende Läufer dem abfahrenden stets die Spur frei.
  • Kommen sich zwei Läufer in einer flach verlaufenden Einfachspur entgegen, weichen beide aus.
  • Hunde haben in der Loipe nichts zu suchen.
  • Das Autofahren, Reiten und Wandern in den Loipen ist Sachbeschädigung.
  • Verlaufen Fußwege und Loipen an Engstellen gemeinsam, so läuft der rücksichtsvolle Fußgänger bei Diagonalloipen in der Stockspur, bei Skatingloipen am äußersten Rand.
  • Gemäß Art. 24 Abs. 5 LStVG kann mit Geldbuße bis zu 500 € belegt werden, wer auf einem Skiwanderweg, der in der vorgesehenen Weise gekennzeichnet ist:
    1. sich zur Zeit des Skibetriebs zu anderen Zwecken als der Ausübung der Sportart, für die der Skiwanderweg bestimmmt ist, ohne Erlaubnis nach Art. 24 Abs. 2 Satz 2 LStVG oder ohne Ausnahmegenehmigung nach Art. 12 Abs. 2 des Bayerischen Immissionsschutzgesetzes aufhält,
    2. zur möglichen Nutzungszeit des Skibetriebes ein Tier laufen lässt oder zum Reitsport benützt,
    3. zur Zeit des oder den Skiwanderweg Sortbetriebes mit einem Fahrzeug fährt, das nicht nach der aufgrund des Art. 24 Abs. 3 Nr. 2 LStVG erlassenen Verordnung gekennzeichnet ist, landwirtschaftlicher und forstwirtschaftlicher Fahrbetrieb ist soweit nicht vermeidbar zulässig,
    4. sonst ein Hindernis bereitet, ohne es der Gemeinde so rechtzeitig anzuzeigen, dass Gefahren für die Sicherheit der Skifahrer verhütet werden können.